Schwerpunkte
20.03.2018 (Alter: 213 Tage )

Bessel-Team unter den Top 20 Teams gewinnt „FUELCELL-BOX“ zur Brennstoffzellentechnologie

20 NRW-Schülerteams gestalten Schiffsverkehr neu - Thementag „Wasserstoff und Brennstoffzellen im Schulunterricht“

156 Teams haben sich an der ersten Phase des 13. NRW-Schülerwettbewerbs „FUELCELLBOX 2017/2018" zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik beteiligt.

„Das Besselgymnasium kann stolz sein auf diesen bereits 5. Erfolg beim Schülerwettbewerb“, erläutert MINT-Koordinator Martin Lembcke. „Die alltagsnahe Aufgabenstellung fördert vielfältige Begabungen aus dem MINT-Bereich wie Mathematik, Chemie und Physik.“

Das Besselteam mit Nina Oppacher, Marisa Busse und Henry Rösener kommt aus den Chemie-Grund- und Leistungskursen der Qualifikationsstufe I (Jahrgangsstufe 11) des Besselgymnasiums.

Der Schülerwettbewerb FUELCELLBOX hat seit 2004 bereits mehrfach bewiesen, wie vielfältig die Brennstoffzellentechnologie einzusetzen ist. Nachdem es im letzten Jahr um den innovativen Brennstoffzellen-Triebwagen von Alstom ging, ist in diesem Jahr wieder ein brandaktuelles Projekt der Brennstoffzellenbranche Vorlage für die neue Wettbewerbsrunde: Aufgabe der Schulteams ist es, eine umweltfreundliche und innovative Alternative für den Schiffsverkehr in NRW zu schaffen. Emissionsminderungen im Verkehr können durch elektrische Antriebe, die erneuerbar produzierten Strom einsetzen, realisiert werden.

Dies kann durch die direkte Elektrifizierung in batterieelektrischen Antrieben erfolgen. In einigen Bereichen, mit hohen Anforderungen an Reichweiten und Betankungszeiten, gestaltet sich dies jedoch schwierig, sodass hier über Alternativen nachgedacht werden muss. In einem Naherholungsgebiet besteht nun der Wunsch, die Emissionen der Fahrgastschiffe zu neutralisieren, um den Freizeitsportlern und der ansässigen Tierwelt einen ungetrübten Lebensraum bieten zu können. Dies soll durch wasserstoffbasierte Brennstoffzellenschiffe realisiert werden.

Diese Technologie hat im Vergleich zu Dieselantrieben nicht nur den Vorteil, dass deutlich weniger Emissionen die Umwelt belasten, sondern auch, dass die Lärmbelästigung auf ein Minimum zurückgeht. Mit Hilfe des FUELCELLBOX-Bausatzes sollen die Testläufe der Brennstoffzellenschiffe modellhaft durchgeführt werden. Im Rahmen der Fachmesse „Energy Storage Europe“ vom 13. bis 15. März auf der Messe Düsseldorf erhielten die besten zwanzig der ursprünglich 156 Gruppen am Dienstag, 13. März, ihre FUELCELLBOX. Die Teams kommen aus Aachen, Bad Berleburg, Brakel, zweimal Duisburg, Essen, Geldern, Grevenbroich, Herten, Köln, Krefeld, Lippstadt, Minden, zweimal Münster, Recklinghausen, Rheda-Wiedenbrück, Rheine, Siegburg und Telgte. Sie verteilen sich auf 12 Gymnasien, 6 Berufskollegs, 1 Gesamtschule und 1 Realschule.

Mit dem Baukasten sollen sie bis zum 14. Mai 2018 eine Lösung für einen Testlauf der Brennstoffzellenschiffe entwickeln. Die fünf besten Gruppen werden bei der Abschlussveranstaltung Anfang Juli 2018 durch den Schirmherrn, NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, ausgezeichnet.

Der Wettbewerb wird seit 2004 von der EnergieAgentur.NRW und der H-TEC EDUCATION GmbH veranstaltet und soll Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 bis 11 die Zukunftstechnologien Wasserstoff und Brennstoffzelle näherbringen.

Staatssekretär Christoph Dammermann vom NRW-Wirtschaftsministerium sagte in seinem Grußwort: „Der Wettbewerb FUELCELLBOX soll die Jugendlichen für die Zukunftstechnologien Wasserstoff und Brennstoffzelle begeistern und sie motivieren, eine Ausbildung oder ein Studium aus dem technisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu wählen. Die Schülerinnen und Schüler von heute sind die dringend gesuchten Fachkräfte von morgen. Durch den Wettbewerb sollen sie erfahren, dass Physik, Chemie und andere Naturwissenschaften kein trockener Unterrichtsstoff sind, sondern für spannende Zukunftsthemen wie die Brennstoffzelle und ihre konkreten technischen Nutzungen weltweit benötigt werden.“