Schwerpunkte
19.11.2018 (Alter: 23 Tage )

Taufe der Ruderanfänger

Neptun führt Ruderanfänger in das Ruderleben ein.

Die getauften Anfänger präsentieren mit Stolz ihre Urkunden

Neptun, sein Adjudant und die Nymphen bereiten die Taufe vor

Schon frühzeitig versammeln sich gut 60 von 70 Ruderanfängern des Herder- und Besselgymnasiums beim Fackellicht am Ruderbootshaus des Bessel-Ruder-Clubs nahe dem Wasserstraßenkreuz Minden bei milden 14 Grad zu Beginn der Abenddämmerung. Ungewiss schauen die jungen Ruderinnen und Ruderer zu Neptun und seinen Nymphen herauf. Viele Mythen ranken um den Eintritt ins Ruderleben und leichte Nervosität macht sich breit, während der Vorsitzende des BRC-Ruderclubs, Michael Sachtleben, die Anwesenden begrüßt. Neptun hat dieses Mal ein Elixier aus den Tiefen des Meeres mitgebracht. Keiner der Anfängerinnen und Anfänger darf diesen Schluck des Meeresgottes verwehren, alle trinken mutig das „Gold“ des Meeresbodens aus.

Nach bestandener Taufe erfreuen sich Eltern wie auch Schülerinnen und Schüler an der Präsentation des letzten Ruderjahres von dem Kindertrainer Björn Bierwirth, der den aktuellen Jahrgang wie folgt analysiert: „Dass sich 60 von 70 Kindern nach dem Ausprobieren dann auch langfristig für das Rudern entscheiden, ist eine großartige Quote und bestätigt die gute Arbeit unserer vielen Jugendbetreuerinnen und -betreuer in der Anfängerausbildung“. Auch Daniel Bredemeier, angehender Referendar beim Besselgymnasium, schlägt in die gleiche Kerbe: „Besonders gewinnbringend war der gemeinsame Start von Bessel- und Herder-Anfängern im Herbst, erste schulübergreifende Freundschaften konnten schon geknüpft werden. Das hohe Aufkommen von Anfängerinnen und Anfängern konnte durch das herausragende Engagement der Betreuerinnen und Betreuer wunderbar bewältigt werden.“ Unter diesen Voraussetzungen sind sich die Protektoren beider kooperierender Gymnasien, Martin Meier und Cord Krömer, sicher, dass auch in Zukunft die Ruderinnen und Ruderer aus Minden eine führende Rolle im Rudersport in Nordrhein-Westfalen spielen werden.

Während der kalten Jahreszeit trainieren die Jüngsten beim Hallen- und Ergometertraining noch vorab abseits des Wassers, während die Juniorinnen und Junioren der beiden Ruderriegen noch möglichst lange auf dem Mittellandkanal vor allem samstags zu sehen sein werden.