Schwerpunkte
09.04.2019 (Alter: 134 Tage )

Vernissage im Atelier

Eine „Vernissage“ ganz besonderer Art fand  am 04.04.2019 um 11:00 Uhr im Atelier des Besselgymnasiums statt. Unter den jungen Zuschauern aus der Schule waren auch Senioren und Vertreter der Heimleitung des Seniorenwohnheimes „Carpe Diem“ und sahen sich ein außergewöhnliches Projekt  an:

Große, figürliche Plastiken, die von den beiden diesjährigen Abschlussklassen im Kunstunterricht angefertigt wurden, veranschaulichten ausgewählte Themen aus der Lebenswelt und Vergangenheit der Senioren. Da sah man Märchenfiguren, Menschen, die Freude und Gemeinschaft ausstrahlen, einen  Vierjahresbaum, der Wünsche in sich birgt, eine Weltkugel, die an schöne Reisen erinnert, ein Landschaftsrelief, ein buntes verwunschenes Traumhaus, eine Karussell… und nicht zu vergessen,  das Mädchen mit Hund, das in Zukunft im Eingang des Hauses begrüßen soll. Die Zuschauer waren neugierig, erstaunt, begeistert und emotional gerührt,  als die jungen Künstler ihre Werke erläuterten und darauf hinwiesen, dass alle Figuren angefasst werden können und sollen und "nicht nur mit den Augen gesehen" werden müssen.

Sie hatten sich viele Gedanken  über die  Vorlieben, Wünsche, Erinnerungen und Interessen der älteren Menschen gemacht, seit sie diese im September letzten Jahres besuchten und das Projekt „Jung für Alt -Plastiken fürs Carpe Diem" ins Leben gerufen wurde. Die Heimleitung trat an die beiden Kunstlehrer Andreas Schnieder und Elisabeth Wittich heran und bat, sich zu überlegen, ob es möglich wäre, die Wohnbereiche in ihrem Haus künstlerisch ansprechender und wenn möglich gar therapiebezogen zu gestalten. Die Schülerinnen und Schüler waren sofort interessiert und haben sich sowohl vor Ort informiert als auch intensiv und emphatisch mit der Generation 70+ auseinandergesetzt. So ist ein generationsübergreifendes künstlerisches Projekt entstanden.

Das Gefühl zu geben, sich als junger Mensch intensiv und ernsthaft mit ihrer Lebenswelt auseinanderzusetzen und diese zu würdigen, war ein Leitgedanken aller und das gefiel. Gegenseitiges Interesse und Respekt voreinander war und ist hoffentlich zukunftsweisend für alle Beteiligten.

Es war eine aufregende und schöne Stunde  für alle Beteiligten, voller gegenseitiger Neugier, interessanter Gespräche und neuer Erfahrungen,  und man spürte die emotionale Berührtheit   bei Jung und Alt noch lange...