Schwerpunkte
29.09.2020 (Alter: 32 Tage )

Best-Seller als Schulleiter

„Dass du unser neuer Schulleiter wirst, freut mich wie Bolle…“

Mit diesen Worten begrüßte der stellvertretende Schulleiter Andy Kracht Heiko Seller als neuen Schulleiter des Besselgymnasiums.

Lange hatten alle darauf gewartet, endlich ist es nun soweit: Heiko Seller, geb. 1970 in Minden, seit 20 Jahren beliebter Lehrer für Biologie und Philosophie am Bessel und seit fünf Jahren Fachleiter für Philosophie am Studienseminar, wird in einer Feierstunde am 24. September 2020 in sein neues Amt durch die Leitende Regierungsdirektorin Frau Kabst vom RP Detmold eingeführt.

Bürgermeister Michael Jäcke, Vertreter der Nachbar-Schulen und Partnerfirmen, Eltern und Schülervertreter und das Kollegium sowie enge Freunde und Familienmitglieder waren gespannt, was der neue Schulleiter in seiner Rede sagen würde. Und das war Einiges:

Schule kann ein „Ort„ oder auch „Nicht-Ort“ sein, wie der französische Anthropologe Marc Auge`sagte, betonte Seller. Ein „Nicht-Ort“ , in dem Menschen wie Waren beziehungslos sortiert und hindurchgespült werden.
Oder ein „Ort“, in denen Menschen Momente erleben, die das Herz schneller schlagen lassen, die sie nie vergessen… Da wird Nähe geschaffen zu anderen Menschen oder zu Kunst, Musik, Literatur, Wissenschaft. Und diese Erinnerungen und Beziehungen formen die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Machen sie zu einer Persönlichkeit mit Seele und begleiten sie, manchmal ein Leben lang.

Das Bessel, davon ist Seller überzeugt, „kann ein Ort sein, an dem solche Momente stattfinden, die Menschen immer wieder und für immer verändern“, weil hier Menschen sind, die es ernst miteinander meinen, die Bildung als Geistes- und Herzensbildung verstehen und Persönlichkeiten formen wollen. Dies gilt auch für die digitale Bildung, die nicht ohne Beziehungen und zwischenmenschlichen Austausch auskommen kann und soll und nicht autonom verstanden werden darf, sondern eine „Welteinbettung" haben muss. Ebenso mögen die drei Schwerpunkte des Bessels unterschiedliche Interessen und die Chance zum Austausches verschiedener Neigungen bieten.

Ein respektvolles miteinander Umgehen, Andersdenkende ernst nehmen und anhören und Heterogenität fördern sind wichtige Ziele einer demokratischen Bildung. Damit unsere Schule ein „Ort“ ist!

Seller möchte viel zuhören, aber auch machen lassen, denn er hält viel von der fachlichen und pädagogischen Arbeit seiner Kollegen. Und nicht zuletzt dafür genießt er einen hohen Sympathiewert bei allen. Denn er ist ein sehr reflektierter, scharfsinniger und eloquenter Mensch, ein echter Philosoph, immer ganz in Schwarz, aber nie eine „Spaßbremse“… (wie jeder weiss, der ihn kennt und seine vielzitierten Unterrichtssprüche in den Schülerzeitungen).